Drawings of Jewelery Artists - Munich - Until 7-5-2017

Post an announcement here if you know of an upcoming or current silver exhibit.
dognose
Site Admin
Posts: 40644
Joined: Thu Dec 29, 2005 12:53 pm
Location: England

Drawings of Jewelery Artists - Munich - Until 7-5-2017

Postby dognose » Sat Apr 22, 2017 2:51 pm

Museum Villa Stuck
Prinzregentenstraße 60
D-81675 München


Private Confessions - The Drawings of Jewelery Artists

Private Confessions - Die Zeichnung der Schmuckkünstler


Until 7th May 2017

For the first time, a "jewelery exhibition" is devoted to drawing, bringing a complex, so far underestimated theme to the center of the discussion. 36 contemporary jewelery artists from all over the world present a selection of drawings, which have been created to accompany their object works. The range extends from the sketch, which is oriented to the concrete execution of the piece of jewelery, to the drawing as an independent artistic manifestation. The panorama of the exhibited works ranges from the minimalistic gesture, reduced to the utmost, through written confessions, to baroque, narrative opulence and the fusion with jewelery sculpture.

In addition to about 400 drawings, selected jewels as well as installations and sketchbooks can be seen. The exhibition presents a new chapter for the reception and reflection of contemporary authors' jewelery, which has become particularly important in Munich, attracting thousands of visitors every year to the Bavarian capital.

The drawing of jewelery artists reveals all the features of creative production. This is where the intimate and often inaccessible dialogue with the creative impulse manifests itself. The drawing reveals the very personal manuscript before it is altered and even disciplined by matter and form. At the same time, every graphic expression calls for its recognition as an autonomous valence, as an artistic contribution to the process - as a design, but above all also as a conceptual extension and aesthetic note, often even as an independent work. The artistic confrontation seeks its paths, and unfolds itself also in the spontaneous gesture, in the defeat of the "primaidea," as in the final form.

These traces are followed by exhibition and publication, hence the title "Private Confessions". The international jewelery artists, including the renowned "celebrities" of the metier, let us participate in their spontaneous inspiration, in the stages of their work, in conflict and passion in their exploration of matter. Many of the protagonists are active in various fields, often as painters or draughtsmen.

The drawing, as presented for the first time in the exhibition, testifies to the processes and developments that affect the artistic genres, the artistic identity. It can be interpreted as a symptom of the opening up of the perspective and accompanies not only the jewelery discourse, but also proves above all as a counterforce and counterbalance to all functional limitations and obligations of the discipline.

The exhibition, presented by the curator of the exhibition, Dr. Ellen Maurer Zilioli, is an expert in this field, selected artists and her work offer a wide-ranging view of the possibilities of drawing as an artistic medium - especially in the area of ​​jewelery.

Renowned protagonists such as Hermann Jünger (1928-2005) are represented by international representatives such as the Czech artist Eva Eisler (born in 1946). With Pedro Sequeira (born 1976) or Despo Sophocleous (born 1977), younger positions are taken into account, as did Claus Bury (born 1946) or Thomas Gentille (born 1936). Fine pencil drawings stand against gestural watercolors, sketched, small-scale sketches or elaborate collages prove the discussion with the medium as well as the concise manuscript of the author. Particularly in the grouping, there is a lively dialogue, not only between drawing and object but also between the presented artistic positions.

The exhibition is linked to the previous presentation of the jewelry in the Museum Villa Stuck, according to GlAmour. Love for jewelry - A statement from 10 international artists (2015) and AFTERMATH of art jewelery. Jewelry from Oslo and Munich (2013).

To the curator
Dr. Ellen Mauer Zilioli: 1996-1998 scientific employee of the Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Munich. 1996-1998 research associate of the Neue Sammlung - The Design Museum Munich. 1998-2005 Conservator at the Neue Sammlung. Monographic exhibitions, among others, Bruno Martinazzi (2009/2011), Norman Weber (2010/11), Annette Lucks (2015). 2016 Curator of the exhibition Open Space - Mind Maps, National Museum Stockholm. Since 2014 gallery and office in Munich. Publications on the art of the 20th century: painting and sculpture of modernity, photography, design and jewelry.

An exhibition of the Museum Villa Stuck in cooperation with the CODA Museum, Apeldoorn. With the generous support of the Benno and Therese Danner'sche Kunstgewerbestiftung, the Paul and Katrin Basiner Foundation, Munich, the Czech Center Munich and the Marburger Tapetenfabrik JB Schaefer GmbH & Co. KG, Kirchhain.



Zum ersten Mal widmet sich eine »Schmuckausstellung« der Zeichnung und rückt damit ein vielschichtiges, bisher unterschätztes Thema ins Zentrum der Betrachtung. 36 zeitgenössische Schmuckkünstlerinnen und -künstler aus aller Welt präsentieren eine Auswahl von Zeichnungen, die begleitend zu ihren Objektarbeiten entstanden sind. Die Bandbreite erstreckt sich dabei von der Skizze, die sich an der konkreten Ausführung des Schmuckstückes orientiert, bis hin zur Zeichnung als selbständige künstlerische Manifestation. Das Panorama der ausgestellten Werke reicht von der minimalistischen, bis zum Äußersten reduzierten Geste über schriftliche Bekenntnisse bis hin zu barock anmutender, narrativer Opulenz und der Verschmelzung mit der Schmuckskulptur.

Neben ca. 400 Zeichnungen sind ausgewählte Schmuckstücke sowie Installationen und Skizzenbücher zu sehen. Die Ausstellung schlägt ein neues Kapitel auf für die Rezeption und Reflexion des zeitgenössischen Autorenschmucks, der, insbesondere in München, eine herausragende Bedeutung gewonnen hat und alljährlich Tausende von Besucherinnen und Besuchern in die Bayerische Landeshauptstadt lockt.

Die Zeichnung der Schmuckkünstler offenbart alle Wesenszüge der schöpferischen Produktion. Denn in ihr manifestiert sich der intime und dem Publikum oft unzugängliche Dialog mit dem kreativen Impuls. Die Zeichnung verrät die ganz persönliche Handschrift, bevor sie durch Materie und Formgebung verändert und sogar diszipliniert wird. Zugleich fordert jede zeichnerische Äußerung ihre Anerkennung als autonome Valenz, als künstlerischer Beitrag zum Prozess – als Entwurf, aber vor allem auch als gedankliche Erweiterung und ästhetische Notiz, vielfach sogar als unabhängiges Werk, das neben dem Schmuckstück Bestand hat. Die künstlerische Auseinandersetzung sucht ihre Wege und entfaltet sich ebenso in der spontanen Geste, im Niederwurf der »prima idea«, wie in der finalen Gestalt.

Diesen Spuren folgen Ausstellung und Publikation, daher der Titel »Private Confessions«. Die internationalen Schmuckkünstlerinnen und -künstler, darunter die namhaften »Celebrities« des Metiers, lassen uns teilhaben an ihrer spontanen Eingebung, an den Etappen ihrer Arbeit, an Konflikt und Passion in ihrer Auseinandersetzung mit der Materie. Zahlreiche der Protagonistinnen und Protagonisten sind in den verschiedensten Bereichen tätig, häufig auch als Maler oder Zeichner.

Die Zeichnung, wie sie nun zum ersten Mal in der Ausstellung präsentiert wird, legt Zeugnis ab von Vorgängen und Entwicklungen, welche die künstlerischen Gattungen, die künstlerische Identität betreffen. Sie lässt sich als Symptom einer Öffnung der Perspektive interpretieren und begleitet nicht nur den Schmuckdiskurs, sondern erweist sich darüber hinaus vor allem als Gegenkraft und Gegengewicht zu allen funktionellen Beschränkungen und Verpflichtungen der Disziplin.

Die von der Kuratorin der Ausstellung Dr. Ellen Maurer Zilioli, ausgewiesene Expertin auf diesem Gebiet, ausgewählten Künstlerinnen und Künstler bieten mit ihren Arbeiten einen vielfältigen Blick auf die Möglichkeiten der Zeichnung als künstlerisches Medium – gerade im Bereich der Schmuckkunst.

Renommierte Protagonisten wie Hermann Jünger (1928–2005) stehen internationalen Vertretern, wie der tschechischen Künstlerin Eva Eisler (geb. 1946), gegenüber. Mit Pedro Sequeira (geb. 1976) oder Despo Sophocleous (geb. 1977 ) sind jüngere Positionen ebenso berücksichtigt wie arrivierte, etwa Claus Bury (geb. 1946) oder Thomas Gentille (geb. 1936). Feine Bleistiftzeichnungen stehen gestischen Aquarellen gegenüber, flüchtig verfasste, kleinformatige Skizzen oder aufwendige Collagen belegen die Auseinandersetzung mit dem Medium sowie die prägnante Handschrift der Autorin oder des Autors. Gerade in der Zusammenschau bietet sich ein lebhafter Dialog, nicht nur zwischen Zeichnung und Objekt sondern auch zwischen den präsentierten künstlerischen Positionen, der durch eine eigens entwickelte Ausstellungsarchitektur unterstrichen wird.

Die Ausstellung knüpft an vorangegangene Schmuckpräsentation im Museum Villa Stuck an, so GlAmour. Liebe zum Schmuck – Ein Statement von 10 internationalen Künstlern (2015) und AFTERMATH of art jewellery. Schmuck aus Oslo und München (2013).

Zur Kuratorin
Dr. Ellen Mauer Zilioli: 1996–1998 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, München. 1996–1998 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Neuen Sammlung – The Design Museum Munich. 1998–2005 Konservatorin an der Neuen Sammlung. Monografische Ausstellungen zu unter anderen Bruno Martinazzi (2009/2011), Norman Weber (2010/11), Annette Lucks (2015). 2016 Kuratorin der Ausstellung Open Space – Mind Maps, Nationalmuseum Stockholm. Seit 2014 Galerie und Büro in München. Veröffentlichungen zur Kunst des 20. Jahrhunderts: Malerei und Skulptur der Moderne, Fotografie, Design und Schmuck.

Eine Ausstellung des Museums Villa Stuck in Zusammenarbeit mit dem CODA Museum, Apeldoorn

Mit großzügiger Unterstützung der Benno und Therese Danner'sche Kunstgewerbestiftung, der Paul und Katrin Basiner-Stiftung, München, dem Tschechischen Zentrum München und der Marburger Tapetenfabrik J.B. Schaefer GmbH & Co. KG, Kirchhain.


Opening hours: Tuesday to Sunday 11 am - 6 pm

Admission: €9

http://www.villastuck.de/ausstellungen/ ... /index.htm

Return to “Museum Exhibitions - Silver - Temporary”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest