Jewelry and Sculpture from Africa - Bonn - Until 26-2-2017

Post an announcement here if you know of an upcoming or current silver exhibit.
dognose
Site Admin
Posts: 39245
Joined: Thu Dec 29, 2005 12:53 pm
Location: England

Jewelry and Sculpture from Africa - Bonn - Until 26-2-2017

Postby dognose » Tue Feb 07, 2017 6:22 am

LVR-LandesMuseum Bonn
Colmantstraße 14-16
53115 Bonn

Schmuck und Skulptur aus Afrika

Jewelry and Sculpture from Africa


Until 26th February 2017


Im Juni 2016 erhielt das Völkerkundemuseum Herrnhut eine Schenkung von Uta und Friedrich Seibt, die neben Plastiken und Masken vor allem zahlreiche Schmuckstücke aus Glasperlen umfasst. Dieser Schmuck ergänzt die frühen Sammlungen des Museums, in denen sich viele Objekte südafrikanischer Provenienz befinden, die aus europäischen Glasperlen hergestellt wurden. Dieses Material, die farbintensiven und farbkonstanten, relativ leicht zu Stickereien oder auch großflächigen Webereien zu verarbeitenden Glasperlen, erfreute sich bei vielen Völkern Afrikas großer Beliebtheit. Mit dem seit dem 15. Jahrhundert zunächst von Portugiesen, später von vielen anderen Europäern als Tauschobjekte eingeführten Glasperlen avancierten diese zum wichtigsten Ausgangsmaterial für die Schmuckherstellung und für die Verzierung von Kleidungsstücken und Gebrauchsgegenständen.

Bei manchen Völkern sind in den unterschiedlich farbigen und oft mit geometrischen und anderen Mustern verzierten Schmuckstücken symbolische Botschaften enthalten. Solche Perlenarbeiten werden von den Zulu Südafrikas inkwadi - Perlenbrief - genannt und mitunter auch als „love letters“ - Liebesbriefe - bezeichnet, da ihre individuellen Nachrichten häufig von jungen Frauen im Schmuck verarbeitet wurden.

Mit dem Glasperlenschmuck als Kommunikationsmittel hat sich Uta Seibt jahrzehntelang beschäftigt und während ihrer Tätigkeit als Verhaltensforscherin in Afrika dazu gesammelt. Diese rund 200 Objekte, zahlreiche Abbildungen und Bücher umfassende Sammlung wird hier erstmals präsentiert.


In June 2016, the Völkerkundemuseum Herrnhut received a donation from Uta and Friedrich Seibt, which, in addition to sculptures and masks, mainly comprises numerous pieces of glass beads. This jewelery complements the museum's early collections, which contain many objects of South African origin made from European glass beads. This material, the color-intensive and color-constant glass beads, relatively easy to embroideries or even large-scale weaving mills, enjoyed great popularity among many peoples of Africa. With the glass beads, which had been introduced by the Portuguese since the fifteenth century, and later by many other Europeans as objects of exchange, these became the most important raw material for the production of jewelery and for the decoration of clothing and articles of objects.

In some peoples symbolic messages are contained in the differently colored pieces, often decorated with geometric and other patterns. Such beadwork are the Zulu of South Africa inkwadi - Pearl letter - called and sometimes as "love letters" - called because their individual messages were often processed by young women in the jewelry - love letters.

Uta Seibt has spent decades working with glass beads as a means of communication and during her work as a behavioral researcher in Africa. These 200 objects, numerous illustrations and books comprehensive collection are presented here for the first time.

Opening hours: Tuesday - Sunday 9:00 to 17:00

Admission: €3

http://www.voelkerkunde-herrnhut.de/aus ... us-afrika/

Return to “Museum Exhibitions - Silver - Temporary”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 3 guests